Leer, 01.06.2021

Study on potentials of supplying Germany with hydrogen-based energy carriers via a Lower Saxony LNG terminal

Online conference.

More than 70 participants accepted the invitation to the event “Presentation of the study: synergy effects in the import of energy carriers with a Lower Saxony LNG terminal”, which was hosted online by LNG.Agentur Niedersachsen on the 1st of June 2021.

Dr. Christoph Merkel from Merkel Energy GmbH presented the contents and results of the potential study and showed various LNG terminal synergy options. A total of ten options were considered. These included liquefied hydrogen [LH2], liquid organic hydrogen carrier [LOHC], methanol, ammonia synthetic LNG, and blue and turquoise hydrogen [H2]. Local value creation, ecological evaluation and economic impact, technology maturity, regulatory and permitting burden, and model complexity were assessed to evaluate the options. The study indicates that hydrogen can be imported in the future via pipelines from Norway, Russia, Ukraine, Spain, and the North and Baltic Seas. An LNG terminal would allow the import of chemically bonded renewable and carbon-free hydrogen from many countries around the world. In particular, the import of turquoise H2 and blue H2 with subsequent CO2 storage has the greatest synergy potential with an LNG terminal.

How can the synergy potential be increased with an LNG terminal in Lower Saxony?

“The import demand for natural gas will remain high. The Lower Saxony Ministry of Economics is committed to the realization of one or more LNG terminals in Lower Saxony” emphasized Lars Bobzien from the Lower Saxony Ministry of Economics, Labor, Transport and Digitalization. Acceptance among the population would play an important role.

Manfred Schubert from Hanseatic Energy Hub GmbH reported on the advanced planning of the LNG terminal in Stade, which is scheduled to go into operation in early 2026. Schubert sees import synergy potential above all in bio- and synthetic LNG and ammonia.

These and other topics will continue to be addressed by the LNG.Agentur Niedersachsen in the future.

The potential study “Presentation of the study: Synergy effects in the import of energy carriers with an LNG terminal in Lower Saxony” can be downloaded here. HIER zum Download verfügbar.

Über LNG:

Liquefied Natural Gas (LNG) ist Erdgas, das durch Abkühlung auf eine Temperatur von -163 °C verflüssigt wird und so eine hohe Energiedichte erhält, um den Transport und die Speicherung zu erleichtern. Im flüssigen Zustand weist LNG nur etwa ein Sechshundertstel des Volumens von Gas unter normalem Druck auf. Dadurch kann LNG über große Entfernungen mit Fahrzeugen und Schiffen befördert werden, am Bestimmungsort wieder regasifiziert und über die Gasnetze oder auf anderem Wege verteilt werden. Dafür ist eine entsprechende LNG-Infrastruktur erforderlich. Für den Transport von Erdgas stehen damit generell zwei Möglichkeiten zur Verfügung, der gasförmige Transport über Pipelines oder der Transport in flüssigem Zustand per Schiff, LKW oder Zug. Alternativ kann erneuerbares Methan, beispielsweise aus der Biogasproduktion, zu LNG, also Bio-LNG, konvertiert werden. In diesem Fall handelt es sich um einen besonders emissionsarmen Kraftstoff, der die LNG-Infrastruktur in die regionale Wertschöpfungskette integrieren lässt.

Foto (v. l. o.): Dr. Christoph Merkel (Merkel Energy GmbH), Dr. Geert Tjarks (EWE AG), Inga Lauts (MARIKO GmbH), Inaki Merkel (Merkel Energy), Lars Bobzien (Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung).

Hintergrund

Die LNG.Agentur Niedersachsen (Geschäftsstelle MARIKO GmbH) befasst sich unter anderem damit, wie eine Marktetablierung von Bio-LNG als Treibstoff in der Schifffahrt und im Straßenschwerlasttransport praktisch realisiert werden kann.
Mit der LNG.Agentur ist Niedersachsen angetreten, die Chancen und Potenziale für eine nachhaltige wirtschaftliche LNG-Entwicklung an der Küste und für das gesamte Land zu gestalten. Ziel der Tätigkeit ist es, die Entwicklung einer LNG-Infrastruktur sowie der LNG-Technologie branchenübergreifend in Niedersachsen und speziell in der Küstenregion aktiv zu unterstützen, aber auch kritisch zu begleiten.

Sie möchten mehr erfahren und sich ggf. in das Netzwerk einbringen? Dann finden Sie weitere Informationen sowie die Präsentationen der Veranstaltung unter www.LNG-Agentur.de

Die Tätigkeiten der LNG.Agentur Niedersachsen werden durch die Partner GreenShipping NiedersachsenWilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e.V.Landkreis EmslandStadt WilhelmshavenOldenburgische Industrie- und HandelskammerIndustrie- und Handelskammer für Ostfriesland und PapenburgLandkreis LeerLandkreis FrieslandStrategierat Maritime Wirtschaft Weser-EmsStadt Emden und durch den  Landkreis Wesermarsch unterstützt.

Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this