Konferenz in Oldenburg: Nachhaltig Nachrüsten

  • 06.11.2017

Am 26. Oktober 2017 lud das Kompetenzzentrum GreenShipping Niedersachsen in Elsfleth gemeinsam mit den Geschäftsstellen Niedersachsen und Schleswig-Holstein des Maritimen Clusters Norddeutschland zu der Konferenz „Nachhaltig Nachrüsten: Schiffseffizienz steigern, Emissionen reduzieren, Finanzierung neu denken“ in den Lichthof der Jade Hochschule in Oldenburg ein. In zwei thematischen Sessions präsentierten Experten der maritimen Branche mehr als 50 Teilnehmenden aktuelle Informationen zu Angeboten und Möglichkeiten im Bereich Nachrüstung mit dem Ziel Bestandsschiffe effizienter und umweltfreundlicher zu fahren.

Dr. Susanne Neumann und Heino Schadwald vom Maritimen Cluster Norddeutschland begrüßten die Teilnehmenden der Veranstaltung und unterstrichen die Bedeutung von innovativen Technologien im Zusammenspiel von Effizienzsteigerung und Umweltverträglichkeit. Auch dankten beide dem engen Kooperationspartner – der Jade Hochschule – für die Unterstützung bei der Durchführung der Veranstaltung. In der ersten Session „Technische Nach- und Umrüstungsmaßnahmen in Verbindung mit einem Finanzierungsmodell“ gaben namhafte maritime Zulieferbetriebe Einblicke in ihre Angebote und stellten innovative Konzepte zu deren Finanzierbarkeit vor.

Dr.-Ing. Lars Greitsch, Geschäftsführer der Mecklenburger Metallguss GmbH, stellte das MMG Re-Design Programm vor, bei dem durch die Nachrüstung von Propellern nachhaltige Effizienzsteigerungen erzielt werden. Ein einfaches und besonders innovatives Produkt - die Schneekluth WED (Wave Equalizing Duct) - wurde von Peter Ostra, Geschäftsführer der Schneekluth Hydrodynamik Entwicklungs- und Vertriebsges. mbH, vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine Zustromdüse, mit der bis zu 12% Kraftstoff eingespart werden können. Auch durch Performance Management Systeme lassen sich Einsparungen erzielen. Stephan Wrage, Geschäftsführer der SkySails Marine Performance GmbH, erläuterte, dass sich durch dynamische Routen-, Geschwindigkeits- und Trimoptimierung direkt bis zu 15% der Kosten einsparen lassen. Alle drei Referenten stellten dazu ihre Angebote zur Finanzierung der Nachrüstungen vor.
Die zweite Session thematisierte aktuelle technologische Entwicklungen an praktischen Beispielen. So erläuterte Jascha Ewert von German Dry Docks in Bremerhaven Schritt für Schritt die Umrüstung des Containerschiffes „Wes Amelie“ auf LNG. Klaus Stolzenburg, Geschäftsführer der PLANET – Planungsgruppe Energie und Technik GbR, ging über in die Brennstoffzellentechnik und gab den Teilnehmenden einen Überblick zur aktuellen Umsetzung der Brennstoffzellentechnik in der Schifffahrt.

Einen ausführlichen Bericht der Veranstaltung finden Sie hier.