„Methanol – eine gangbare Alternative für die Zukunft!“

  • 08.06.2017

Am 7. Juni 2017 lud das Maritime Cluster Norddeutschland mit dem angeschlossenen Kompetenzzentrum GreenShipping Niedersachsen zu einem Workshop mit dem Titel „Marine fuels beyond LNG – Methanol as an alternative?“ in das Forschungs- und Innovationszentrum nach Elsfleth. Die Veranstaltung fand in enger Kooperation mit der Schiffs- und Bootswerft ABEKING & RASMUSSEN, der Jade Hochschule sowie der Wirtschaftsförderung Wesermarsch statt. Referentinnen und Referenten aus Dänemark, Deutschland und Schweden präsentierten den mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aktuelle Informationen zu Methanol als alternativen Schiffsbrennstoff und stellten Pilotprojekte und Forschungsergebnisse vor.

„Methanol als Kraftstoff stellt für Schifffahrt und Umwelt ein großes Potential dar“, sagt Dr. Susanne Neumann, Leiterin der Geschäftsstelle Elsfleth des Kompetenzzentrum GreenShipping Niedersachsen. Dr. Joanne Ellis von SSPA Sweden erläuterte den Anwesenden anhand von Erfahrungen aus Projekten in Skandinavien, wieso auch in Deutschland ein größeres Augenmerk auf den Einsatz von Methanol als alternativen Brennstoff gelegt werden sollte. Erik Lewenhaupt, Head of Sustainability von Stena Line, konnte das Potential von Methanol als Schiffskraftstoff in seiner Präsentation nur bestätigen: Die Stena Line rüstete das RoRo-Fährschiff „Stena Germanica“ auf Dual-Fuel-Betrieb mit Methanol erfolgreich um. „Stena Line sieht in Methanol eine Alternative für die Zukunft, so Lewenhaupt.

Laut Kjeld Aabo, Customer Support bei MAN Diesel & Turbo Copenhagen, -liegt die Zukunft in Maschinen, die über den Dual-Fuel-Betrieb hinaus mit mehr als zwei unterschiedlichen Kraftstoffen fahren können. Mehr Reedereien werden auf alternative Kraftstoffe umsteigen: „2020 bis 2030 wird eine Phase der Unsicherheit, bevor die Gewinner und Verlierer der Kraftstoffe feststehen“, stellte Aabo fest. Am Ende müssen die Maschinenhersteller bereit sein, die Herausforderungen, vor die sie alternative Kraftstoffe stellen, anzunehmen und die Maschinen anzupassen.
Die Umrüstung eines Lotsenbootes auf Methanol-Antrieb präsentierte Joakim Bomanson von ScandiNOAS AB beispielhaft mit seinem Projekt GreenPilot. Christoph Meichelböck von Abeking & Rasmussen begründete das Interesse an der Methanol-Technologie insbesondere durch den potentiellen Einsatz in sogenannten SWATH-Schiffe (Small Waterplane Area Twin Hull), welche Lotsen auch bei schlechten Wetterbedingungen ein sicheres und einfaches Übersetzen ermöglichen. „Unser Anliegen ist es, die Praxistauglichkeit von Methanol-Antrieben für die Schifffahrt aufzuzeigen“, so Meichelböck.

Die Teilnehmenden waren sich in der anschließenden Podiumsdiskussion einig, dass das Thema Methanol als alternativer Schiffskraftstoff in zukünftigen Workshops weiter vorangebracht werden sollte. Zum Abschluss des Abends gab es für alle Teilnehmenden die Möglichkeit zum weiteren Netzwerken.

Einen ausführlichen Bericht der Veranstaltung finden Sie hier. Die Präsentationen der Referenten können Sie im Downloadbereich einsehen.